Research Day MS 2018:
Wissenschaftlicher Diskurs und große Postersession

Insgesamt 85 junge Wissenschaftler waren der Einladung zum diesjährigen Research Day MS am 25. und 26. Januar 2018 nach Berlin gefolgt. Die hochkarätige von Novartis organisierte Veranstaltung jährte sich bereits zum siebten Mal. Auch diesmal stand der wissenschaftliche Austausch von führenden MS-Experten und dem akademischen Nachwuchs im Fokus. Mit einem Rekordergebnis von 55 Postern aus den Kategorien Klinik und Präklinik war die Grundlage für interaktive Diskussionen unter den Teilnehmern gelegt. Eine hochkarätige Jury, bestehend aus Frau Prof. Zipp, Herrn Prof. Mäurer, Herrn Prof. Meuth, Herrn PD Dr. Grimmer und Herrn Prof. Platten kürte außerdem noch die besten Poster. Ein weiteres Highlight war die Ehrung der Gewinner des Oppenheim-Förderpreises aus dem letzten Jahr, die im feierlichen Rahmen ihre Projekte vorstellten.

Dr. Ute Simon, Leiterin des Bereichs klinische Forschung, unterstrich in ihrem Vortrag das große Engagement von Novartis Deutschland für die Spitzenforschung und stellte die zu erwartenden Zulassungen im Bereich Neurologie vor.

Update: Ehemalige Preisträger berichten über ihre Projekte

Den Reigen der wissenschaftlichen Vorträge eröffneten zwei ehemalige Gewinner des Oppenheim-Förderpreises, die über die Fortschritte ihrer geförderten Projekte berichteten.

Der Blick über den Tellerrand: Aus dem Alltag eines Tiermediziners

Einen Perspektivenwechsel und einen Einblick in einen verwandten Bereich gab Herr Dr. André Schüle, Tiermediziner aus dem Zoologischen Garten in Berlin, der sein vielfältiges Aufgabenfeld beleuchtete, das außerdem sehr praktische, in unseren Alltag übertragbare Forschungsansätze aus der Tiermedizin verriet.

Teilnehmer
85 junge Wissenschaftler aus der MS-Forschungs-Community kamen nach Berlin, um sich im Rahmen des Research Day MS 2018 auszutauschen und über aktuelle Forschungsvorhaben zu informieren.

Breites Themenspektrum: Kurzvorträge und herausragende Postersession

Angeregte Diskussionen zwischen Experten und jungen Nachwuchswissenschaftlern entwickelten sich sowohl nach Kurzvorträgen zu aktuellen, von der Neuroscience Deutschland geförderten Projekten, sowie bei der anschließenden, zwei Räume füllenden Postersession, die sowohl die Klinik, als auch die Präklinik abdeckte. Den krönenden Abschluss der Postervorstellungen bildete die Verleihung von insgesamt vier Posterpreisen: zwei im Bereich "Klinik" und zwei im Bereich "Präklinik".

Poster
Die 55 Posterbeiträge zu Fragestellungen aus Präklinik und Klinik lieferten eine gute und umfassende Basis für den wissenschaftlichen Austausch unter Kollegen.

Höhepunkt: Verleihung des Oppenheim-Förderpreises 2017

Den Höhepunkt des Research Day MS 2018 bildete die feierliche Verleihung des 8. Oppenheim-Förderpreises 2017. Der Preis ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert und wird seit 2010 jährlich in den beiden Kategorien "Präklinik" und "Klinik" verliehen. Wie bereits in den Jahren zuvor waren zahlreiche spannende und hochwertige Förderanträge eingegangen. Als Gewinnerin in der Kategorie "Klinik" berichtete Frau Dr. Viola Pongratz aus München über ihr Forschungsvorhaben zu "Langsam expandierenden Läsionen bei der Multiplen Sklerose". Herr Dr. Tobias Volker Lanz aus Mannheim überzeugte mit seinem Projekt zu "Lipidspezifischen Antikörpern bei der Multiplen Sklerose" in der Kategorie "Präklinik".

Preisträger
Gewannen den 8. Oppenheim-Förderpreises für Multiple Sklerose: Dr. Viola Pongratz, München, und Dr. Tobias Volker Lanz, Mannheim. Beide Nachwuchswissenschaftler präsentierten ihre Projekte und erhielten im feierlichen Rahmen ihre Preise von den Kuratoriumsmitgliedern Prof. Sven G. Meuth, Münster, PD Dr. Timo Grimmer, München, sowie Prof. Michael Platten, Mannheim.

Der Research Day MS war auch in diesem Jahr eine hochwissenschaftliche und gelungene Veranstaltung und bot einen gelungenen Rahmen für den offenen Austausch unter jungen Nachwuchsforschern.

Die Ausschreibung für den 9. Oppenheim-Förderpreis beginnt im März 2018.
Die Unterlagen können ab Mitte März unter www.wissenschaftundms.de eingesehen werden.